Seltsames aus Testosteronland

Ich sitze geschäftshalber mit zwei verwegenen Cowboys zusammen. Halbslowene der eine, Serbe der andere. Irgendwann kommt das Gespräch auf mein Privatleben.
- “He sag mal, bist du noch mit dem Typen von damals zusammen?”
Touché. Habe am Abend vorher Fotodateien sortiert und zweimal die Worte gottverd… verlogenes Naundsoweiternixnetteseben benutzt.
- “Frag lieber nicht. Der Typ ist eine ganze Weile Doppeldecker geflogen. Der kommt in meinem Leben nicht mehr vor.”
Der letzte Satz fand nicht so das rechte Gehör. Vor allem bei dem Cowboy, der mich zu Gesprächsbeginn erst kennengelernt hatte.
- “He, der Typ hat disch beleidigt. Du bis eine Frau, muss sagen, wenn du Hilfe brauchs.”
- “Nee du, danke, ich bin auch wieder mit jemandem zusammen und glücklich…”
- “He, das geht nich. Der darf dich nich beleidigen. Das is deine Ehre.”
Dann fielen noch so temperamentvolle Worte wie: Wowohntderischfickdenundbreschihmbeidebeine.
Cowboy Nr.1 und ich hatten rechte Mühe, dem serbischen Jungspund beizubringen, daß dies doch nicht so das rechte Verhalten gegenüber einem ansonsten ganz manierlichen älteren Herren ist, den er dazu doch gar nicht kennt.
Naja, ich buche es mal unter unzeitgemäßer Ritterlichkeit. In den Zeiten serieller Monogamie und partieller Polygamie kann es um Ehre und körperliche Rache wohl kaum noch gehen. Sonst würde die Mitte Crowd knietief im Blut waten.

Dieser Beitrag wurde unter Das Leben, Die Liebe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.